Mo, 11. Dezember 2017

Allergie-Kraut

09.08.2010 16:29

Neue Waffen sollen im Kampf gegen Ragweed helfen

Der Albtraum für jeden Allergiker - Mitte August beginnt die Blütezeit des aus Nordamerika eingeschleppten Unkrauts Ragweed. Die Zahl der Leidtragenden hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Im Rahmen eines neuen Forschungsprojektes mit der Universität für Bodenkultur sagt das Burgenland der Pollen-Plage nun den Kampf an.

Im Spätsommer und Herbst hat Ragweed Hochsaison. Eine einzelne Pflanze kann bis zu 100 Millionen Pollen explosionsartig über 200 Kilometer verbreiten. Die Pollen können Heuschnupfen, Ausschläge, Bindehautentzündungen und häufig Asthma auslösen.

"Um die Ausbreitung von Ragweed einzudämmen, ist unsere Straßenverwaltung seit 2007 bemüht, entlang der Verkehrswege öfter zu mähen", sagt Landesrat Helmut Bieler. An neuen Methoden zur nachhaltigen Bekämpfung des Unkrauts wird bereits gearbeitet.

"Bei einem Forschungsprojekt mit der Universität für Bodenkultur werden Versuchsflächen am Straßenrand mit einem Kaliumchlorid-Dünger, der rein auf natürlich-mineralischer Basis wirksam ist, besprüht", erklärt Landeschef Hans Niessl. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend: Die Ragweed-Pflanzen sterben bereits im Wachstumsstadium ab.

von Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden