So, 17. Dezember 2017

Weltweite Umfrage

09.08.2010 14:04

Trend bei Beauty-OPs: Fettabsaugen in China

Ein perfekter Körper mit Idealgewicht und faltenfreier Haut: Davon träumen viele Menschen weltweit und sind bereit, mit teils drastischen Eingriffen nachzuhelfen. Die "International Society of Aesthetic Plastic Surgery" veröffentlichte am Montag die Studie "ISAPS Biennial Global Survey", die aufzeigt, dass vor allem Fettabsaugungen beliebt sind. Mit 18,8 Prozent ist dies der häufigste chirurgische Eingriff. Im Ranking der OP-Länder hat indes die Volksrepublik China das Beauty-Mekka Brasilien überholt.

Insgesamt gab es laut der neuen Studie im vergangenen Jahr mehr als 8,5 Millionen chirurgische Eingriffe und über 8,7 Millionen nicht-chirurgische Verfahren (Botox und Co.) weltweit. Damit liegt die Gesamtzahl aller Schönheitsoperationen, die von den über 30.000 zertifizierten plastischen Chirurgen weltweit durchgeführt wurden, bei mehr als 17,2 Millionen.

Während sich die USA weiterhin als dominierend auf dem Feld präsentieren, zeigt sich, dass sich vor allem Länder hervortun, die für gewöhnlich nicht mit plastischer Chirurgie in Verbindungen gebracht werden. So ist das zweitwichtigste Land bereits China vor Brasilien, Indien, Mexiko, Japan und Südkorea. Deutschland folgt erst am achten Platz vor der Türkei und Spanien. Der österreichische Markt wurde in der Umfrage nicht untersucht.

Auf Fett folgen Brust, Augenlider und Nase
Die oftmals sichtbarste und auffälligste Veränderung, die Brustvergrößerung, ist laut der neuesten Studie am zweiten Platz (17 Prozent) der weltweit durchgeführten chirurgischen Eingriffe, gefolgt von der Blepharoplastik, der oberen und unteren Augenlidstraffung, mit 13,5 Prozent. Die perfekte und höckerfreie Nase folgt mit der Rhinoplastik auf Platz vier (9,4 Prozent) vor der Abdominoplastie, der Bauchstraffung, mit 7,3 Prozent. In Brasilien, den Vereinigten Staaten, China, Mexiko, Indien und Japan nehmen am meisten Menschen diese Verfahren in Anspruch.

Die Anzahl nicht-chirurgischer Verfahren überstieg die Anzahl chirurgischer Eingriffe nochmals deutlich. Allen voran ist ein faltenfreies Gesicht trotz höheren Alters von vielen nicht mehr wegzudenken. Führend sind Injektionen von Toxinen oder Neuromodulatoren, wie Botox, mit 32,7 Prozent. Am zweiten Rang liegen Injektionen von Hyaluronsäure (20,1 Prozent) als effektive Waffe gegen das Altern zur Faltenunterspritzung oder zur Lippenaufpolsterung.

Die Laserhaarentfernung (13,1 Prozent) liegt noch vor der Eigenfettinjektion mit 5,9 Prozent. Diese Methoden zur Verschönerung sind vor allem in den Vereinigten Staaten, Brasilien, Mexiko und China beliebt, während Japan, Ungarn, Südkorea, Indien und Deutschland keine besonderen Fans dieser Eingriffe sind.

20.000 Chirurgen nahmen an Umfrage teil
Die Studie der ISAPS beschäftigte sich ein Jahr lang mit den 25 Ländern, wo 75 Prozent aller Verfahren im vergangenen Jahr durchgeführt wurden und verschickte Fragebögen an über 20.000 Chirurgen. Das unabhängige Forschungsinstitut Industry Insights analysierte dann die zusammengetragenen Daten der Umfrage. Österreich wurde bei der Studie nicht untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden