So, 17. Dezember 2017

Nach Fehlurteil

09.08.2010 13:40

Handy-Video deckt Betrug in Braunau auf

Ein 18-jähriger Leasingarbeiter aus Braunau soll sich im März 2010 selbst mit dem Fleischklopfer die rechte Hand verletzt und einen 38-Jährigen wegen Körperverletzung angezeigt haben. Dieser wurde auch vom Bezirksgericht Braunau verurteilt. Ein Handy-Video soll nun laut Polizei einen Betrug des angeblich Verletzten beweisen.

Das Handy-Video wurde von der Polizei Braunau bei Erhebungen wegen des Verdachts auf Verbreitung rechtsradikalen Gedankenguts entdeckt. Darauf ist der angeblich verletzte Braunauer zu sehen, wie er sich im März 2010 mit einem Fleischklopfer selbst verletzt.

Anschließend ließ er sich deswegen im Krankenhaus behandeln. Dort und auch bei der Polizei gab er an, dass ein 38-Jähriger ihm diese Verletzungen bei einer Rauferei zugefügt habe. Der Beschuldigte wurde damals vom Bezirksgericht wegen Körperverletzung verurteilt. Zudem forderte der Leasingarbeiter Schmerzensgeld. Der Handybesitzer informierte die Behörden nicht über sein Video und unterließ es so, die strafbare Tat zu verhindern.

Ebenfalls entdeckt wurde, dass der 18-jährige Leasingarbeiter und weitere drei Verdächtige (18, 20 und 21 Jahre) in mehreren Fällen Tierquälerei begangen haben sollen. Es erfolgten Anzeigen auf freiem Fuß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden