So, 17. Dezember 2017

Ohne Hemmungen

09.08.2010 13:10

Rabiater Passagier geht in Penzing auf Taxifahrer los

Mit einem rabiaten Fahrgast hat ein 62-jähriger Taxler in der Nacht auf Sonntag in Penzing – im wahrsten Sinne des Wortes – zu kämpfen gehabt. Wie die Polizei am Montag bekannt gab, ließ sich der betrunkene 22-jährige Mann erst nach zehn Minuten Stehzeit vor dem Café in der Linzer Straße blicken. Danach schlug er dem Chauffeur mit der Faust ins Gesicht, was zu einem handfesten Gerangel führte.

Während der Rauferei kamen die beiden Kontrahenten zu Sturz und beschädigten dabei die Beifahrertür eines geparkten Autos. Der Randalierer ließ sich nicht beruhigen und trat mit den Füßen schließlich noch gegen ein weiteres Fahrzeug, ehe die Polizei eintraf.

Auch den Beamten machte es der alkoholisierte Radau-Bruder nicht leicht. Als diese den rabiaten Mann festnehmen wollten, erlitten zwei Polizisten leichte Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden