Mo, 11. Dezember 2017

Auf dem Atari 2600

09.08.2010 12:34

"Halo" für Uralt-Konsole erschienen - online spielbar

1980 erschien der Atari 2600 für den europäischen Markt, doch immer noch gibt es Enthusiasten, die für die Uralt-Konsole entwickeln. Neuestes Beispiel ist Ed Fries, ehemaliger Vizepräsident der Spiele-Abteilung Microsofts. Er hat den Shooter "Halo" für die grafischen Möglichkeiten des Atari 2600 umprogrammiert.

So zieht der Spieler zwar wie üblich als Master Chief gegen außerirdische Angreifer zu Felde, 3D-Action ist jedoch nicht angesagt. Typisch für die frühen Spielkonsolen kämpft sich der Held stattdessen von Raum zu Raum.

Auf der "Classic Gaming Expo" in Las Vegas wurden etwa 100 des "Halo 2600" getauften Titels auf originalen Atari-Cartridges verteilt. Auch die nächste Auflage des Spiels, die bald erscheinen soll, ist bereits vergriffen. Wer nicht zu den Auserwählten gehört oder keine Uralt-Konsole (mehr) besitzt, darf sich online an das Spiel wagen (siehe Link in der Infobox). Gesteuert wird mit den Pfeiltasten, bevor es den Aliens an den Kragen geht, muss jedoch die Waffe gefunden werden.

Ganze vier Kilobyte Speicherplatz konnte Fries für "Halo 2600" belegen - was ihm wohl auch dank seiner Programmiererfahrung gelungen ist, schließlich entwickelte er schon für das Atari-800-System.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden