So, 17. Dezember 2017

Kontrolle gefilmt

09.08.2010 12:06

US-Bürger drohen bis zu 16 Jahre Haft für YouTube-Clip

Mit knapp 130 km/h war Anthony Graber auf seiner Honda über die Interstate 95 in Maryland gerast, ehe seine Fahrt durch einen Polizisten in Zivil mit gezogener Waffe unsanft gestoppt wurde. Der 25-jährige Motorradfahrer filmte den Vorfall mit seiner Helmkamera und veröffentlichte das Video kurz darauf auf YouTube. Ein Vergehen, für das dem jungen Mann nun bis zu 16 Jahre Haft drohen.

Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung des Videos (siehe oben) standen sechs Beamte vor der Tür des bislang unbescholtenen Familienvaters und beschlagnahmten sämtliche Computer, seine Kamera sowie externe Festplatten. Der Vorwurf: Graber habe gegen das gültige Abhörgesetz verstoßen. Die Veröffentlichung des Videos im Internet könnte dem Polizisten schaden.

Wohl eher aber, vermuten US-Medien, weil dieser sich nicht nach Vorschrift verhielt. Denn wie die Aufnahme belegt, war der Interstaate Trooper ohne erkennbare Dienstkleidung oder –Wagen unterwegs und hatte seine Waffe längst gezogen, ehe er sich gegenüber Graber zu erkennen gab.

Selbst wenn das Gericht für Graber entscheiden sollte, der junge Mann also nicht hinter Gitter muss, ist der durch die Bedrohung und Einschüchterung seitens der Polizei angerichtete Schaden bereits groß. "Man kann so nicht vorgehen, das ist illegal", kritisierte US-Anwalt Christopher Calabrese das harsche Polizei-Vorgehen. "Es hält Leute davon ab zu filmen, selbst wenn sie das Recht dazu haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden