Do, 14. Dezember 2017

Internetbetrug

09.08.2010 11:03

Bezahlte Ware nicht geliefert: 5 Jahre Haft für Deutschen

Weil er in über 2.000 Fällen bereits im Voraus bezahlte Ware nicht geliefert hat, ist ein 39-jähriger Angestellter aus Deutschland am Freitag vom Bonner Landgericht zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Schaden beläuft sich auf 610.000 Euro.

Wie "Heise" berichtet, hatte der Mann seine Artikel zunächst ohne Umsatzsteuer-Aufschlag angeboten, um mit seinem Internetportal bei Preissuchmaschinen stets an vorderster Stelle aufzuscheinen. Als ihm der Fiskus auf die Schliche kam und er zu Nachzahlungen in Millionenhöhe verdonnert wurde, fing er im November 2009 an, seine Kunden zu betrügen.

Die Masche war ebenso simpel wie effektiv: Per Vorkasse bezahlte Ware wurde schlichtweg nicht geliefert. Drei Monate ging das dem Bericht nach gut, dann hagelte es Strafanzeigen seitens der verärgerten Käufer. Die Folge: fünfeinhalb Jahre Haft. In einem weiteren Verfahren muss sich der Mann zudem noch wegen Umsatzsteuerhinterziehung n Höhe von 7,7 Millionen Euro verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden