Mo, 11. Dezember 2017

Wegen Milchpulver?

09.08.2010 08:51

Weibliche Babys in China entwickeln Brüste

In Zentralchina haben Babys nach der Einnahme von Milchpulver Brüste entwickelt - nun warnen Eltern und Ärzte, das Pulver könnte mit Hormonen versetzt sein. Wie die Zeitung "China Daily" am Montag berichtete, wiesen drei Mädchen im Alter zwischen vier und 15 Monaten bei medizinischen Tests höhere Hormonwerte als erwachsene Frauen auf. Sie seien alle mit demselben Milchpulver gefüttert worden.

"Die Hormonwerte weisen eindeutig darauf hin, dass es hier ein Problem gibt", sagte der Chefarzt des Kinderkrankenhauses der Provinz Hubei. Bis zu einer Analyse der Inhaltsstoffe sollten alle Eltern das Milchpulver vorsichtshalber nicht mehr benutzen, riet der Mediziner.

Produkt wird weiterhin verkauft
Laut dem Blatt weigerten sich die örtlichen Lebensmittelkontrollbehörden, das betroffene Milchpulver der Firma Synutra zu untersuchen. Zur Begründung hieß es, sie würden keine Tests auf Verlangen von Verbrauchern vornehmen. Nach Informationen der "Global Times" wird die Marke in der Provinzhauptstadt Wuhan immer noch verkauft, allerdings zu Schleuderpreisen - und auch in den Geschäften in Peking sei sie weiterhin anzutreffen, obwohl der Verdacht bereits im vergangenen Monat aufgekommen sei.

Synutra selbst versichert, sein Milchpulver sei "sicher". Während der Herstellung werde es weder mit künstlichen Hormonen noch mit anderen "illegalen Substanzen" versetzt. Der ehemalige Vorsitzende des Molkereiverbands in der südchinesischen Provinz Guangdong, Wang Dingmian, vermutete, dass die Hormone bereits durch die Kühe in die Milch gelangt sein könnten. Da der Einsatz von Hormonen bei der Aufzucht der Tiere nicht verboten sei, "wäre es eine Lüge, wenn ich behauptete, niemand benutze sie", sagte er "China Daily".

Weltweiter Skandal vor zwei Jahren
Seit dem weltweiten Skandal vor zwei Jahren um Melamin-verseuchtes Milchpulver aus China reagieren die Menschen auch in der Volksrepublik viel sensibler auf mögliche Lebensmittelskandale als früher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden