Mo, 11. Dezember 2017

Flut-Drama in Indien

08.08.2010 21:12

Österreicher helfen den zahlreichen Opfern

Die Flutkatastrophe in Ladakh im nordindischen Himalaya-Gebiet richtete furchtbare Zerstörung an. Auch die überlebenden Österreicher helfen, wo sie nur können. Die 33-jährige Steirerin Daniela Luschin versucht, die Rückreisen der Trekking-Urlauber in dem Chaos zu organisieren. Ein Salzburger Lehrer will nun bis September bleiben.

Wolfgang Stolzlechner (Bild) kam mit seiner Freundin einen Tag, bevor das Unwetter losbrach und alles verwüstete. „Wir schliefen in einem privaten Gästehaus, als es losging. Es blitzte und donnerte. Erst am Morgen sahen wir das ganze Ausmaß der Tragödie. Die Menschen gruben mit bloßen Händen im Schlamm nach Vermissten.“ Nur 400 Meter neben der Unterkunft der beiden Salzburger rutschte ein ganzer Hang in die Tiefe.

Vor Ort auch Daniela Luschin von dem Trekkingspezialisten „Weltweitwandern“. Sie beruhigt im „Krone“-Gespräch die Angehörigen daheim: „Keine unserer neun Reisegruppen ist vermisst. Auch die vier privaten Reisegruppen sind wohlauf.“ 50 weitere, allein reisende österreichische Bergwanderer haben sich inzwischen beim Krisenstab in Ladakh gemeldet.

Für alle, die helfen wollen: „Spende Flutkatastrophe Ladakh“ PSK, Kontonummer 73615501, BLZ: 60000.

von Erich Schönauer und Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden