Mi, 13. Dezember 2017

Besitzer betrogen?

08.08.2010 18:34

Sieben Tage nach dem Kauf war die kleine "Ginger" tot

Karin und Michael L. aus der Donaustadt fühlen sich betrogen: "Ginger", ihre junge süße Labradorhündin, ist tot. Kaum sieben Tage nach dem Kauf bei einem tschechischen Züchter ist sie in der VET MED gestorben. Der Vierbeiner trug einen gefährlichen Virus in sich.

Zur Vorgeschichte: Im Internet stieß das Pärchen, das sich sehnlichst einen Hund gewünscht hatte, auf ein „tolles“ Angebot. 230 Euro für einen jungen, kräftigen Welpen: der Händler aus Niederösterreich, der Züchter in Tvrdonice, Tschechien.

"Ganz kurz vor dem vereinbarten Termin wurden wir per Handy über die Grenze dirigiert", erzählt Michael L. Am Parkplatz einer Tankstelle wird "Ginger" ausgehändigt, mit allen Papieren. Einen Tag später hat sie Durchfall. "Die Tierärztin meinte, das sei von der Nahrungsumstellung."

"Hände weg von Lockangeboten!"
Doch der Zustand verschlimmert sich. Erbrechen, blutiger Stuhl. Die VET MED diagnostiziert Parvovirose. Zumindest ein weiterer Labrador aus dem Wurf erliegt dem Virus. Michael L.: "Hände weg von Lockangeboten!"

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden