Di, 12. Dezember 2017

"Er ist schwul"

08.08.2010 16:51

Iran: 18-Jähriger steht vor seiner Hinrichtung

Im Iran droht erneut die Hinrichtung eines jungen Mannes, der der Homosexualität und einer versuchten Vergewaltigung für schuldig befunden wurde. Der 18-jährige Ebrahim Hamidi soll gehängt werden, obwohl es nach Angaben von Menschenrechts-Organisationen keine Beweise gibt. Sogar das vermeintliche Vergewaltigungsopfer habe dementiert, schreibt "Spiegel Online" am Sonntag.

Hamidi war am 21. Juni von einem Provinzgericht im Iran zu Tode verurteilt worden, weil er versucht haben soll, einen Mann zu vergewaltigen. Jetzt, da die Hinrichtung unmittelbar bevorsteht, versucht die britische Menschenrechts-Organisation Outrage und das Portal Gay Middle East den 18-Jährigen zu retten.

Grund für die Anklage Hamidis war offenbar ein öffentlicher Streit zwischen Hamidis Familie und der des vermeintlichen Opfers. Hamidi und drei weitere Jugendliche, Freunde von Ebrahim Hamidi, wurden vor zwei Jahren in einem Vorort der iranischen Stadt Tabriz bei einer Auseinandersetzung beider Familien von der Polizei festgenommen und verhört.

Geständnis nach drei Tagen Haft
Nach drei Tagen im Gefängnis hatte Hamidi die Tat gestanden - angeblich sei er dabei aber gefoltert worden, sagte sein Anwalt, Mohammad Mostafaei, der auch die Iranerin Sakineh Mohammadi Ashtiani vertritt, die gesteinigt werden soll (siehe Infobox). Ob er seinen Klienten vor Gericht verteidigen kann, ist aber unklar. Mostafaei ist dieser Tage nach Norwegen geflüchtet.

Laut Polizeibericht hätten die vier Jugendlichen dem jungen Mann, der sie später beschuldigte, die Hose runtergezogen, um ihn zu vergewaltigen, wozu es jedoch nicht gekommen sei. Zudem bestreite Hamidi, homosexuell zu sein.

Inzwischen hat nach Angaben von Gay Middle East und dem Anwalt Hamidis das vermeintliche Opfer seine Anklage sogar zurückgezogen - und zugegeben, dass es den Überfall nur erfunden habe. Doch obwohl der Oberste Gerichtshof des Iran einen Schuldspruch in der Sache zweimal aufgehoben und an das Provinzgericht zurückverwiesen hatte, kann das Urteil jetzt jederzeit vollstreckt werden.

Immer wieder Todesurteile gegen schwule Männer
Jetzt rufen Gay Middle East und Outrage Menschen auf der ganzen Welt auf, bei ihren Botschaftern und Außenministerien Protest gegen die Hinrichtung einzulegen. Peter Tatchell, Mitbegründer von Outrage, hat dem britischen Außenminister William Hague bereits einen Brief geschickt und ihn dazu aufgefordert, sich dringend in der Angelegenheit einzuschalten, um die Hinrichtung des 18-Jährigen aufzuhalten.

Im Iran werden immer wieder schwule Männer zum Tode verurteilt. Seit der Islamischen Revolution wurden mehr als 4.000 homosexuelle Männer an Baukränen erhängt. Eine wegen homosexueller Handlungen verurteilte Person kann im Iran entweder mit 99 Peitschenhieben bestraft oder erhängt werden. Peitschenhiebe gibt es bereits dann, wenn zwei Männer "unnötigerweise" gemeinsam unter einer Decke schlafen - selbst wenn es keinen sexuellen Kontakt gegeben hat, schreibt "Spiegel Online".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden