Mo, 18. Dezember 2017

Hilfen angekündigt

08.08.2010 16:28

Millionenschäden nach Unwetter in Niederösterreich

Durch starke Regenfälle ausgelöste Überflutungen haben am Samstag im Wald- und Weinviertel Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Die Aufräumarbeiten in den betroffenen Gebieten dauerten am Sonntag an. Die Situation hatte sich nach dem Abklingen der Niederschläge zwar entspannt, dennoch standen weiter Dutzende Häuser und Keller unter Wasser.

Zu den an der Pulkau betroffenen Orten zählte laut Franz Resperger, Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos, auch Obritz (Bezirk Hollabrunn). Dort hatten die Feuerwehren am Sonntag unter anderem drei Großpumpen im Einsatz. In Zellerndorf, wo sogar Katastrophenalarm ausgelöst worden war, und Hadres dauerten die Aufräumarbeiten ebenfalls an. In den beiden Gemeinden im Bezirk Hollabrunn waren insgesamt fast 200 Objekte überflutet worden. In Mold (Bezirk Horn), das in diesem Jahr bereits die dritte Überschwemmung erlebt hatte, waren die Arbeiten bereits weitgehend abgeschlossen, so der Sprecher.

In den betroffenen Gebieten standen weiterhin etwa 300 Kräfte der Feuerwehren im Einsatz, am Samstag waren es mehr als 2.000. Trotz rückläufiger Pegel blieben auch Dammwachen vorerst noch aufrecht, etwa am Unterlauf des Kamp.

Feuerwehrmann in Stromkreis geraten
Der Feuerwehrmann, der am Samstag bei Auspumparbeiten im Waldviertel in den Starkstromkreis geraten war, befand sich am Sonntag bereits am Wege der Besserung. Der 27-Jährige war mit Lähmungserscheinungen an der linken Hand per Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen worden. Er werde keine bleibenden Schäden davontragen, so der Feuerwehrsprecher.

Schäden gehen in die Millionen Euro
Der Landespressedienst berichtete, dass die durch die Überflutungen entstandenen Schäden ersten Schätzungen zufolge in die Millionen Euro gehen würden. Landeshauptmann Erwin Pröll bezeichnete es als besonders wichtig, den Betroffenen so rasch wie möglich Geld zur Verfügung zu stellen. Er hatte sich am Sonntagvormittag selbst ein Bild von der Situation gemacht - ausgehend von Zellerndorf, wo mitten im Ortsgebiet etwa 100 Häuser unter Wasser standen, auch in Pulkau (Bezirk Hollabrunn) und Mold. Er habe die Bürgermeister gebeten, dass die Schadenskommissionen rasch ihre Arbeit aufnehmen, sagte Pröll.

Laut EVN sind mit dem Beginn der jüngsten starken Regenfälle in den Kamp-Stauseen Ottenstein, Dobra und Thurnberg nicht weniger als 6,5 Millionen Kubikmeter Wasser gespeichert worden. Damit sei die Hochwasser-Spitze für den Fluss abgefangen worden. Während der Zulauf in die Stauseen selbst Sonntag früh noch 100 Kubikmeter in der Sekunde betragen habe, seien an den Unterlauf des Kamp nur 30 und in der Folge 50 Kubikmeter abgegeben worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden