Mo, 18. Dezember 2017

Löschwasser fehlte

08.08.2010 14:23

120 Blauröcke bei Brand in Feistritz im Großeinsatz

Großeinsatz für die Feuerwehren in Feistritz an der Drau: Am Samstagabend brannte das Obergeschoss eines Nebengebäudes aus. Zudem griffen die Flammen auf den ersten Stock eines benachbarten Wohnhauses über. 120 Einsatzkräfte waren an den Löscharbeiten beteiligt. Nach zwei Stunden konnte "Brand aus" gemeldet werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Um 17 Uhr war das Feuer im ersten Stock eines Nebengebäudes ausgebrochen. Die Mitbesitzerin, eine 44-jährige Hausfrau, hielt sich alleine im benachbarten Wohnhaus auf, als sie die Flammen und den Rauch im Nebengebäude entdeckte. Sofort alarmierte sie die Einsatzkräfte.

Löschwasser fehlte
Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da zunächst das notwendige Wasser fehlte. Die sieben freiwilligen Feuerwehren, die im Einsatz standen, mussten erst eine zwei Kilometer lange Wasserzuleitung errichten. Über Nacht blieben die Blauröcke am Brandort, um Glutnester zu löschen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Wohnungsbrand in Villach
Gebrannt hat es auch in einer Wohnung eines 62-jährigen Mannes in Villach-Landskron. Die Hauptfeuerwache Villach musste am Sonntag mit schwerem Atemschutzgerät einschreiten. Möbel verbrannten und die Wohnung wurde stark verrußt. Der Wohnungsinhaber befand sich zu dem Zeitpunkt nicht in der Wohnung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden