Mi, 25. April 2018

Feuer gefangen

08.08.2010 10:35

Apple warnt vor Überhitzung bei iPod nano in Japan

Nach den Empfangsproblemen mit seinem neuen iPhone 4 - die einen Manager am Wochenende zur Räumung seines Postens veranlasste - muss Apple jetzt Verbraucher in Japan vor einer Überhitzungsgefahr bei seinem iPod nano warnen. Nachdem der MP3-Player in mindestens sechs Fällen Feuer fing, habe Apple auf Anweisung der Behörden eine Liste mit Gegenmaßnahmen vorgelegt, teilte das japanische Wirtschaftsministerium mit. Darin enthalten seien klare Warnungen vor Überhitzung und mögliche Rückrufe von Geräten.

Das Ministerium hatte Apple vor einer Woche angewiesen, das Problem ernst zu nehmen, nachdem in Japan beim Aufladen 27 Fälle von Überhitzung bei dem Gerät bekannt geworden waren. Vier Menschen erlitten dabei leichte Verbrennungen. Auf seiner Website empfiehlt Apple Japan, die Akkus der Geräte zu ersetzen. Die Warnung sei allerdings nicht deutlich sichtbar, lautete die Kritik.

Laut dem Ministerium hat Apple jetzt versprochen, "die Homepage auf eine Weise zu verbessern, die es für Nutzer einfach macht, die Warnungen und Maßnahmen zu verstehen, um ein Wiederauftreten der Vorfälle zu verhindern". Zudem habe die Firma die Behörden über 34 weitere, aber "nicht ernsthafte" Fälle von Überhitzung informiert. Dass das Unternehmen dazu so lange gebraucht habe, sei "wirklich bedauerlich", erklärte das Ministerium.

Manager tritt wegen "Antennagate" zurück
Unterdessen hat der für die iPhone-Entwicklung zuständige Apple-Manager Mark Papermaster nach der Diskussion um Empfangsprobleme beim neuesten Smartphone-Modell seinen Hut genommen. Ein Sprecher des US-Computerkonzerns bestätigte am Samstag entsprechende Medienberichte. Er nannte keine Gründe für den Weggang des früheren IBM-Managers, der 2008 zu dem Konzern von Steve Jobs kam. Bob Mansfield werde die Position übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden