Sa, 16. Dezember 2017

Zoff in Jennersdorf

07.08.2010 17:40

SPÖ fordert: "Die Schutzwege müssen bleiben!"

Große Aufregung herrscht nach wie vor über die Entfernung von sieben Zebrastreifen in Jennersdorf – die "Krone" berichtete. Jetzt formiert sich heftiger Widerstand: Mit einer Unterschriftenliste wollen SPÖ-Politiker "diese Unsinns-Aktion" rasch wieder stoppen.

Auf Weisung des Landes wurden in der Stadt sieben Schutzwege über Nacht einfach "ausradiert". Grund für die Aktion: Die Zebrastreifen seien zu wenig frequentiert, das erhöhe die Gefahr von Unfällen, hieß es dazu aus der Bezirkshauptmannschaft.

"Es ist unerklärlich"
Heftig kritisiert wird die Vorgehensweise der Behörde vor allem von der SPÖ. "Es ist unerklärlich, wie weniger Schutzwege zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führen sollen", wettern die roten Stadträte.

Ihre Forderung: "Die Zebrastreifen müssen erhalten bleiben!" Um zu dokumentieren, dass auch viele andere Bürger dieser Meinung sind, werden jetzt für zwei Wochen in Jennersdorf Unterschriftenlisten aufgelegt.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden