Fr, 15. Dezember 2017

Wie eine Exekution

07.08.2010 17:09

Taliban töten zehn Mitarbeiter von Hilfsorganisation

Bei einem Taliban-Angriff in der nordafghanischen Provinz Badakhshan sind zehn Mitarbeiter einer christlichen Hilfsorganisation getötet worden. Dirk Frans, der Direktor der International Assistance Mission (IAM), teilte am Samstag in Kabul mit, die Opfer seien sechs US-Amerikaner, ein Brite, ein Deutscher sowie zwei afghanische Dolmetscher.

Taliban-Sprecher Sabjullah Mujaheed sagte der Nachrichtenagentur AP in Pakistan, die Helfer seien umgebracht worden, weil sie für die USA spioniert und "für das Christentum missioniert" hätten.

Über die Staatsangehörigkeit der Opfer hatte es zunächst Verwirrung gegeben, in einem ersten Bericht war zunächst von sechs getöteten Deutschen die Rede gewesen.

Der Polizeichef der Provinz Badakhshan, General Agha Noor Kemtuz, gab bekannt, dass die Opfer am Freitag in einem Wald des Bezirks Kuran Wa Munjan bei ihren von Kugeln durchsiebten Allradautos gefunden worden waren. "Wir konnten keine Ausweise oder etwas in der Art finden", sagte er. "Es wurde nichts zurückgelassen."

Dorfbewohner verständigten die Polizei
Bei den getöteten Ausländern handle es sich um drei Frauen und fünf Männer. Dorfbewohner hätten die Gruppe in der Region vor 15 Tagen gesehen. Vor zwei Tagen hätten Dorfbewohner der Polizei gemeldet, sie hätten die verlassenen Geländewagen der Ausländer gesehen. Daraufhin seien Suchmannschaften in das Gebiet geschickt worden.

"Diese Tragödie wirkt sich negativ auf unsere Fähigkeit aus, weiter dem afghanischen Volk zu dienen, wie wir es seit 1966 getan haben", sagte IAM-Chef Frans. "Wir hoffen, dass wir unsere Arbeit nicht einstellen müssen, die jedes Jahr einer Viertelmillion Afghanen zugutekommt." Die Gruppe sei von einer mobilen Augenklinik in Nuristan auf dem Rückweg nach Kabul gewesen.

Organisation bereits seit 1966 in Afghanistan tätig
IAM ist eine seit 1966 in Afghanistan tätige christliche Hilfsorganisation, die sich auf Hilfe in der Augenheilkunde konzentriert. Einer der getöteten Amerikaner sei der Optiker Tom Little, der seit 30 Jahren in Afghanistan gearbeitet habe. Im August 2001 sei Little zusammen mit sechs Deutschen und einem weiteren amerikanischen IAM-Mitarbeiter von der damaligen Taliban-Regierung verhaftet worden, weil sie versucht haben sollen, Afghanen zum Christentum zu bekehren. Sie wurden schließlich des Landes verwiesen. Little sei nach der US-Invasion im November 2001 nach Afghanistan zurückgekehrt.

Ein dritter Afghane überlebte nach Angaben des Polizeichefs den Überfall. "Er sagte mir, er habe geschrien und den heiligen Koran rezitiert und gesagt: 'Ich bin Muslim. Tötet mich nicht!'"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden