Mi, 21. Februar 2018

Preise abgesprochen

07.08.2010 09:43

LCD-Hersteller in den USA unter Kartellverdacht

Mehrere Hersteller von LCD-Bildschirmen für Computer, Fernseher und Handys sind ins Visier der New Yorker Staatsanwaltschaft geraten. Ihnen wird vorgeworfen, für rund zehn Jahre Preisabsprachen getroffen zu haben.

Einige der japanischen, südkoreanischen und taiwanesischen Firmen, die mit US-Partnern ein Kartell gebildet haben sollen, hätten sich bereits schuldig bekannt und Strafzahlungen über 890 Millionen Dollar (675 Millionen Euro) geleistet, teilte die Generalstaatsanwaltschaft unter Andrew Cuomo am Freitag mit.

Neben dem südkoreanischen Hersteller Samsung gehören zu den beschuldigten Unternehmen unter anderem LG Display, Sharp und Toshiba Corp. Sharp und LG Display seien unter den Firmen, die bereits Strafe gezahlt haben.

Samsung wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Sprecher von Hitachi, Toshiba und LG Display in den USA waren zunächst nicht zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden