Fr, 15. Dezember 2017

Schwere Vorwürfe

07.08.2010 09:14

Kolumbiens Noch-Präsident Uribe klagt Hugo Chavez

Einen Tag vor seinem Ausscheiden aus dem Amt hat der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH bzw. ICC) Klage gegen seinen venezolanischen Amtskollegen Hugo Chavez eingereicht. Der Vorwurf: Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Uribes Rechtsanwalt Jaime Granados begründete dies am Freitagabend in Bogota damit, dass der linksgerichtete Chavez kolumbianischen FARC-Rebellen in Venezuela Unterschlupf gewährt habe.

Der Konservative Uribe (links im Bild) habe ihn zudem beauftragt, den venezolanischen Staat beim Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte anzuzeigen, weil er auf seinem Territorium den Aufenthalt von "Terroristen" dulde, teilte der Anwalt weiter mit.

Am 22. Juli hatte die kolumbianische Regierung bei einer Tagung der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS) in Washington Dokumente vorgelegt, denen zufolge rund 1.500 Rebellen der FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) von Venezuela aus Kolumbien bekämpfen.

Chavez wies die Vorwürfe zurück und brach seinerseits die ohnehin eingefrorenen Beziehungen zu Kolumbien völlig ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden