Di, 12. Dezember 2017

Zu wenig Geburten

07.08.2010 01:54

Ländliche Regionen in Kärnten vom Aussterben bedroht

Laut aktueller Studie von Statistik Austria werden Kärntens Städte bis 2050 immer dichter besiedelt werden, während Landregionen förmlich aussterben. Das größte Minus ist für den Bezirk Wolfsberg vorausgesagt: 13 Prozent weniger Einwohner. Die Lösung liegt in "Zuckerln" wie guter Arbeit oder in der Zuwanderung.

Um 13 Prozent mehr Menschen sollen 2050 in Österreich leben, doch die meisten der 9,460.000 Personen werden in den Städten und deren Umland wohnen. Auch rund um Klagenfurt und Villach soll die Bevölkerung wachsen. Die Lindwurmstadt, die derzeit 93.478 Einwohner zählt, wird in 40 Jahren an der erstrebten 100.000er-Marke kratzen.

Minus zehn Prozent in Hermagor
Die Abwanderung aus Landregionen und die geringe Geburtenzahl sorgen in den Tälern jedoch für große Verluste. "Wir hatten in der Stadt Hermagor im Vorjahr halb so viele Geburten wie Todesfälle", kennt Stadtchef Vinzenz Rauscher die Problematik. Für seine Stadt ist ein Bevölkerungsminus von bis zu zehn Prozent prognostiziert, für den Bezirk sogar zwölf Prozent.

Doch Rauscher glaubt den Weg zum Ziel zu kennen: "Wir müssen günstige Wohnungen bauen und qualifizierte Arbeitsplätze anbieten. Die hohe Lebensqualität müssen wir noch mehr bewusst machen; jetzt schon kaufen Holländer und Schotten alte Häuser, sanieren diese und ziehen fix zu uns. Weiters brauchen wir eine gute Infrastruktur wie Straßen und Schulen und kontrollierte Zuwanderung, also gut ausgebildete Menschen mit gutem Leumund."

Spittals Bürgermeister spricht von "Schwachsinn"
Ins selbe Horn stößt Spittals Bürgermeister Gerhard Köfer, obwohl er der Statistik nicht wirklich traut: "Das ist Schwachsinn! Was sollen uns irgendwelche hochgerechneten Zahlen für 2050 kümmern? Wir müssen die Probleme für die nächsten fünf bis zehn Jahre lösen!" Und das heißt für Köfer: Wohnungen bauen und vernünftige Zuwanderung. "In Europa wird man um die Zuwanderer noch kämpfen, sie werden begehrt werden und tolle Angebote erhalten", betont Köfer.

von Christina Kogler, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden