Mo, 18. Dezember 2017

Obernberger-See

06.08.2010 16:43

Hotelbau umstritten - Ortschef wollte traditionelles Haus

Die Gemeinde Obernberg am Brenner hat zwar grünes Licht für das waghalsige Hotel-Projekt des Ex-Wacker-Obmannes Gerhard Stocker gegeben, doch Bürgermeister Roman Grünerbl sieht für den aktuellen Plan nur wenig Chancen auf Verwirklichung. "Stocker will halt seinen Kopf durchsetzen", sagte er. Grund für das "Okay" im Gemeinderat war das marode Budget von Obernberg.

Ein 40-Betten-Haus mit Seminarräumen und Tiefgarage soll am naturgeschützten Obernberger See errichtet werden. Baukosten: fünf Millionen Euro, die der Grundeigentümer und Bauherr Gerhard Stocker noch bei weitem nicht "im Sack" hat. Warum gab die Gemeinde "grünes Licht"?

"Fakt ist, dass am Obernberger See etwas geschehen muss. Der Gasthof ist verlottert, die Touristen bleiben aus", so Bürgermeister Grünerbl. Jahrelang hat der Gemeinderat mit Stocker verhandelt: "Wir wollten, dass er ein Tiroler Haus mit Terrasse hinstellt, ganz traditionell. Doch das kam für ihn nicht in Frage, er will seinen Kopf durchsetzen." Als Stocker sein Vorhaben vom 10.000-qm-Hotel auf 3.000 Quadratmeter reduzierte, ließ sich der Gemeinderat erweichen. "Es ist auch eine finanzielle Frage. In Obernberg sperrten kürzlich zwei Gasthöfe zu, wir haben nur 360 Einwohner und sind auf so einen Touristenmagnet angewiesen. Außerdem wurde unser Budget um 15 Prozent beschnitten."

Der Obernberger Ortschef sieht für den aktuellen Bauplan allerdings wenig Chancen auf Verwirklichung: "Stocker muss an dem Haus noch einiges verändern und es ist auch fraglich, ob die Stahlcontainer-Zimmer umsetzbar sind", gibt sich Grünerbl sehr skeptisch.

Für Raumordnungs-Landesrat Christian Switak ist es keine Frage des Geschmacks: "Mir geht es um die Einhaltung der raumordnerischen Auflagen. Diese betreffen Kubatur, Quadratmeter und Betten. Der Widmungsplan wurde von 150 Betten auf 40 beschnitten. Insofern ist es eine Verbesserung." Nun hängt alles am Landesumweltanwalt und an der Frage, ob Stocker so viel Geld flüssig machen kann. Was jedoch bezweifelt wird.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden