Sa, 16. Dezember 2017

Prognose bis 2050

06.08.2010 16:33

Bevölkerung: Graz wächst, aber immer weniger Obersteirer

Die brandaktuelle Bevölkerungsprognose der Statistik Austria bis ins Jahr 2050 liefert brisante Daten: In Österreich steigt die Zahl der Einwohner (dank Zuwanderung) um mehr als eine Million. Aber: Die traurigen Schlusslichter sind die Gebiete der Obersteiermark, sie werden weiter an Bevölkerung verlieren.

Die Bevölkerungszahl Österreichs wird von jetzt 8,4 Millionen auf 9,5 Millionen bis ins Jahr 2050 steigen - das sind plus 13 Prozent. Für Wien wird ein Plus von 22 Prozent prognostiziert, für Kärnten hingegen ein Minus von einem Prozent. Nicht viel besser geht es der Steiermark: Mit fünf Prozent fällt der Zuwachs minimal aus.

Traurige Zukunft für Obersteirer
Ohne die internationale Zuwanderung hätte Österreich übrigens 2050 nur noch 7,4 Millionen Einwohner. Auch innerhalb unseres Bundeslandes gibt es extreme Unterschiede: So wachsen Graz (plus 50.000 oder 20 Prozent bringen 305.000 Einwohner) und vor allem Graz-Umgebung (plus 29,8 Prozent, Sprung von 141.226 auf 183.450). Traurig schaut's allerdings für die Obersteirer aus. Der Bezirk Murau verliert 20 Prozent (!) der Einwohner, schrumpft um 5.000 auf nur noch 24.000 Menschen. Ebenso besorgniserregend sind die Zahlen für Mürzzuschlag (minus 16,1 Prozent), Judenburg (-15,6 Prozent), Leoben (-14,6 Prozent), Knittelfeld (-7,2 Prozent) und Bruck (-6,8 Prozent).

Lebenserwartung steigt deutlich
Der Trend, dass wir immer älter werden, hält auch in den kommenden Jahrzehnten an: 1970 lag die Lebenserwartung bei 73,4 Jahren (Frauen) und 66,5 Jahren (Männer). Heute liegt sie bei 83 bzw. 77,6 Jahren. Und im Jahr 2050 werden Frauen durchschnittlich 89,5 Jahre alt, Männer 85,9 Jahre. Das Problem: Es droht die totale Überalterung. Allein in Graz-Umgebung werden 2050 um 133 Prozent Über-65-Jährige mehr leben als heute. Österreichweit geht der Anstieg dieser Gruppe von 1,4 Millionen heute auf 2,6 Millionen! Dagegen sinkt die Zahl der Erwerbstätigen (20 bis 64 Jahre) in der westlichen Obersteiermark um 17 Prozent, in der östlichen um 15 Prozent.

Wieder mehr Geburten
Wenn auch minimal, aber doch: Die Zahl der Geburten steigt von jetzt 1,4 Kinder pro Frau auf 1,5 Kinder (2030). Dabei werden die Mütter immer älter, von durchschnittlich 29,5 steigt das Alter bei der Geburt auf 31 Jahre im Jahr 2030.

von Michael Jakl, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden