Do, 14. Dezember 2017

VP-Wahlversprechen

06.08.2010 17:21

Gewerkschaft hält Polizei-Aufstockung für undurchführbar

Wahlkampfphrase oder Wahrheit, das ist hier die Frage. Josef Resch, Vorsitzender der steirischen Polizeigewerkschaft, zweifelt jedenfalls am Versprechen von Landeshauptmann-Vize Hermann Schützenhöfer, dass es bis 2013 um 300 Uniformierte mehr geben wird: "So viele können in dieser Zeit nicht ausgebildet werden."

Mit ihrer Rückendeckung unterstützt Innenministerin Maria Fekter den Wahlkampf ihres Parteikollegen LH-Vize Hermann  Schützenhöfer. Die Aussage, bis 2013 den Personalstand um 300 Polizisten zu erhöhen, sorgte für ein Missverständnis.

Schützenhöfer: Pensionisten werden nachbesetzt
SPÖ-Gewerkschafter Josef Resch: "Genau so viele Kollegen gehen bis 2013 in Pension. Wie kann es da ein Plus an Personal geben?" Diesem Vorwurf nahm Schützenhöfer am Freitag den Wind aus den Segeln: " Die Pensionisten werden nachbesetzt - und, das stelle ich ein für alle Mal klar: Zusätzlich werden 300 Polizisten in den Dienst gestellt!" 

Platz für maximal 260 in Kursen
Das bedeutet also, dass innerhalb der nächsten drei Jahre 600 Bewerber ausgebildet werden müssen. Josef Resch: "Im September  startet die neue Polizeischule mit sechs Kursen. Bis 2013 können  maximal 260 Leute unterrichtet werden. Und die anderen?"

Übrigens: Derzeit sind bei der steirischen Polizei 290 Planstellen unbesetzt und jährlich etwa 50 Beamte karenziert, was einem Minus von 340 Uniformierten entspricht. Bis 2013 würde sich die Personalsituation innerhalb der Exekutive entspannen. Aber von Aufstockung kann nicht die Rede sein.

von Manfred Niederl und Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden