Do, 14. Dezember 2017

Umstritten & pleite

06.08.2010 15:39

Ex-Spitzenpolitiker Reinhart Gaugg vor Privatkonkurs

Der ehemalige FPÖ-Spitzenpolitiker Reinhart Gaugg strebt einen Privatkonkurs an. Laut Medienberichten will der 57-Jährige Klagenfurter fünf Prozent seiner Schulden in den nächsten sieben Jahren abdienen. Ende September findet in Klagenfurt eine erste Tagsatzung in dem Schuldenregulierungsverfahren statt, bestätigte Richter Johannes Stainer, Sprecher des Bezirksgerichts, am Freitag.

Der frühere FPÖ-Sozialsprecher und Vize-Generaldirektor der Pensionsversicherungsanstalt Gaugg war zuletzt freiberuflich als Fremdenführer in Klagenfurt tätig. Zu Bekanntheit hatte er es erstmals am Parteitag in Innsbruck 1986 gebracht. Gemeinsam mit Siegfried Kampl war er es, der Jörg Haider schulterte, als dieser Norbert Steger als FPÖ-Chef abgelöst hatte.

Nach Alko-Fahrt zurückgetreten
Gaugg, der 2002 nach einer Alko-Fahrt sämtliche Ämter in der Partei und seinen Job in der PVA zurücklegen musste, ist zuletzt mit dem Versuch gescheitert, der FPÖ eine Rente abzuklagen. Im Jänner 2009 hatte er Interesse für eine Kandidatur als BZÖ-Obmann bekundet, war dabei aber chancenlos. Gauggs Name tauchte auch in der aktuellen Debatte um die angeblichen Haider-Konten auf. So soll Ex-Haider-Sekretär Franz Koloini im Zusammenhang mit dem Meischberger-Tagebuch gegenüber der Korruptionsstaatsanwaltschaft ausgesagt haben, dass Gaugg ihn gebeten habe, "einen Kontakt" zu Walter Meischberger "zu vermitteln".

"Nazi-Buchstabierer"
Gaugg machte aber auch als "Nazi-Buchstabierer" von sich reden. "Neu, attraktiv, zielstrebig, ideenreich" - diese vier Attribute als Neuinterpretation des Wortes "Nazi" wurde er nicht mehr los. Was im November 1993 als "harmloses Wortspiel" gedacht war, löste damals in Klagenfurt eine Regierungskrise aus, schlug nationale Wellen und führte zu internationalen Kommentaren. Das Gerichtsverfahren gegen Gaugg wurde eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden