Do, 14. Dezember 2017

Nach Aussage

06.08.2010 15:08

Naomi Campbells Rohdiamanten der Polizei übergeben

Nach langem Hin und Her ist der Verbleib der "schmutzigen Steine" geklärt. Nachdem Naomi Campbell am Donnerstag vor dem UNO-Sondertribunal für Sierra Leone erklärt hatte, sie habe die Steine einem Freund gegeben, damit sie dieser für wohltätige Zwecke spende, wurde jetzt bekannt, dass die Steine der südafrikanischen Polizei übergeben worden sind. Dort soll ihre Herkunft geklärt werden. Möglicherweise droht dem Top-Model dann sogar ein neues Verhör.

Er habe die Steine am 26. September 1997 in Kapstadt von Naomi Campbell bekommen, so Jeremy Ratcliffe, der ehemalige Chef der Nelson Mandela Stiftung für Kinder. Campbell hatte vor dem Sondertribunal ausgesagt, sie hätte Ratcliffe vor einem Jahr angerufen und nach den Steinen gefragt. Er habe ihr gesagt, dass er sie noch immer habe, so das Topmodel.

Warum Ratcliffe die Rohdiamanten, deren Herkunft so umstritten ist, erst jetzt der Polizei von Südafrika übergab, ist unklar. Die drei Steine befinden sich jetzt bei der südafrikanischen Diamanten-Behörde zur genaueren Untersuchung. Ein Treuhänder der Nelson Mandela Stiftung habe sie abgegeben, so ein Polizeisprecher.

Naomi Campbell hatte die Steine nach eigener Aussage 1997 von zwei Boten erhalten, nachdem sie bei einer Promi-Veranstaltung von Nelson Mandela den damaligen Präsidenten Liberias und brutalen Kriegsherr Charles Taylor kennengelernt hatte (siehe Infobox).

Sind Naomis "schmutzige Steine" Blutdiamanten?
Ob die Rohdiamanten sogenannte Blutdiamanten sind, mit denen in Afrika jahrelange Bürgerkriege finanziert werden, soll jetzt eine Untersuchung klären. Allerdings wird es nicht leicht zu bestimmen, wo die Steine herkommen. Die Zertifikate, die die Herkunft eines Diamanten eindeutig belegen sollen, sind bei Blutdiamanten oft gefälscht.

Charles Taylor muss sich seit 2007 vor dem UNO-Sondertribunal verantworten. Dem Ex-Präsidenten Liberias werden unter anderem massive Menschenrechtsverletzungen, Morde, Vergewaltigungen und andere Kriegsverbrechen vorgeworfen. Außerdem soll er durch den Handel mit Blutdiamanten die Bürgerkriege in Sierra Leone und Liberia finanziert haben. Naomi Campbell sollte mit ihrer Aussage belegen, das Taylor in Besitz von Blutdiamanten war, was dieser bestreitet.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden