Mi, 18. Oktober 2017

Debatte in Linz

07.08.2010 10:17

Eisenbahnbrücke – drei Varianten möglich

Die Diskussionen um die Eisenbahnbrücke treiben immer neue Blüten. Nun hat sich neben der ÖVP auch die FPÖ auf einen Erhalt des 110 Jahre alten Donauübergangs festgelegt. "Das Linzer Wahrzeichen muss den kommenden Generation erhalten bleiben", so FPÖ-Gemeinderat Sebastian Ortner.

16.000 Fahrzeuge passieren täglich die Eisenbahnbrücke. Allerdings ist die Brücke laut einem Gutachten der TU Wien nur noch bis Ende 2012 nutzbar. Was dann passieren soll, ist offen – "klar ist, dass die Autobahn- und Nibelungenbrücke nicht die Kapazitäten haben, um diese Fahrzeuge zusätzlich zu bewältigen", weiß Verkehrsreferent Klaus Luger (SPÖ). Weshalb über drei Varianten heftig gestrittenen wird.

Sanierung
So könnte die bestehende Brücke einfach nur saniert werden. Was laut Gutachten des Bundesdenkmalamtes – auf das ja Landes- und Stadtpolitik nach wie vor warten – möglich ist. Die Kosten einer Sanierung sind bislang aber nicht abzuschätzen. Zudem sagen schon jetzt viele Autofahrer: "Auf der Eisenbahnbrücke fühlt sich keiner wohl – schon gar nicht, wenn einem der Bus entgegenkommt."

Zusatz-Brücke
Neben der sanierten Brücke – für die ÖVP-Stadtchef Erich Watzl oder FPÖ-Gemeinderat Sebastian Ortner plädieren – könnte eine neue Brücke gebaut werden. "So könnte man die Verkehrsströme bewältigen", meint Watzl. Das Problem ist, dass stromabwärts neben der bestehenden Brücke kein Platz ist. Und auch stromaufwärts ist nicht genug Platz – schließlich steht auf Linzer Seite die Eishalle im Weg.

Neubau
Ein kompletter Neubau wird hingegen von den TU-Experten und Verkehrsreferent Luger favorisiert. Diese neue Brücke könnte man mit zwei Fahrspuren sowie Schienen für Straßenbahn und Mühlkreisbahn bauen – die notwendigen Flächenumwidmungen neben dem alten Übergang hat die Stadt bereits beschlossen.

von Kronen-Zeitung und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).