Do, 14. Dezember 2017

Neue Heimat für Boa

06.08.2010 17:23

Würgeschlange Amanda ist ab sofort Salzburgerin

Die Grazer Boa Constrictor Amanda hat ein neues Zuhause: Sie ist am Freitag im Haus der Natur in Salzburg angekommen. Nach zehn Jahren in einem winzigen Glaskasten darf die Würgeschlange nun endlich in artgerechter Haltung leben. In ihrer neuen Heimat erhofft man sich sogar Nachwuchs - zwei Kaiserboa-Männchen im Nachbar-Terrarium warten schon...

Das 2,70 Meter lange und 18,8 Kilogramm schwere Weibchen wurde an Hunderten Besuchern vorbei in einer Plastikbox in den Reptilienzoo des Hauses der Natur gebracht. Dort erwartete Amanda bereits eine Schar an Fotografen, Kameraleuten und Journalisten, wie man es an der Salzach eher von Festspiel-Auffahrten oder Premierenfeiern gewohnt ist.

Unbeeindruckt von Blitzlichtgewitter
Davon unbeeindruckt und alles andere als kamerascheu ließ die Kaiserboa das minutenlange Blitzlichtgewitter über sich ergehen, ehe sie in ihr neues Terrarium gehoben wurde. Dort zog sie sich jedoch bald auf einen Baum zurück. "Sie ist nachtaktiv und wird erst, wenn alle Besucher weg sind und es dämmerig wird, mit der Erkundung ihres neuen Umfeldes beginnen", erklärte der Leiter des Reptilienzoos, Günter Prem (im Bild links). Das neue Zuhause bietet ein Wasserbecken, unterschiedlich temperierte Bodenflächen und auch Bäume zum Klettern - also ein Umfeld, wie es ihrer eigentlichen Heimat in Mittel- und Südamerika entspricht. Auf die Frage über die bisherigen Bedingungen des Tieres in der Glasbox in Graz kam dem Experten auch das Wort "Tierquälerei" über die Lippen.

"Schlangen wählerisch bei Partnersuche"
Im Nachbar-Terrarium sind zwei Kaiserboa-Männchen einquartiert. "Wenn sich Amanda das nächste Mal gehäutet hat, werden wir die Verbindungstür öffnen und dann sehen, ob es einmal Nachwuchs gibt", sagte Haus-der-Natur-Direktor Norbert Winding (im Bild rechts). Prem hofft, dass es in einem Jahr so weit sein könnte, "Schlangen sind aber auch wählerisch bei der Partnersuche", räumte er ein. Sollte es klappen, ist mit 30 bis 40 lebend geborenen Boas zu rechnen. Immerhin ist das Weibchen mit seinen zehn Jahren (die Lebenserwartung beträgt rund 30 Jahre) laut dem Reptilien-Kenner im besten gebärfähigen Alter.

Die Boa Constrictor Imperator - so die ganz korrekte Bezeichnung - "Amanda" war am 25. Juli verschwunden, nachdem der Besitzer in Graz dem Tier einen Hasen verfüttert hatte. Tagelang wurde in der Umgebung nach der Schlange gesucht, ehe sie in der Wohnung des 52-Jährigen hinter einem Küchenkasten gefunden wurde. Gefressen hat das Reptil übrigens seit dem in Graz verfütterten Hasen noch nichts. "Die Verdauung dauert mehrere Wochen", so Winding.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden