Mi, 22. November 2017

Nest ausgetrocknet

06.08.2010 09:13

Schwalbenbabys stürzen zwölf Meter tief ab - gerettet!

Drei Schwalbenbabys sind beim Schießlinggut in Wals von einem zwölf Meter hohen Giebel gestürzt, weil ihr Nest ausgetrocknet ist. Anneliese Ragginger, eine große Tierliebhaberin, fand das hilflose Trio vor der Stalltüre und päppelt es jetzt auf. Schon bald werden die Schwalbengeschwister flügge sein.

Mehlschwalben sind das Symbol für eine intakte Dorfnatur: Sie brüten versteckt auf alten Bauernhäusern und bauen ihr Nest aus Hunderten kleinen Lehmkügelchen.

Beim Schießlinggut in Wals zerbrach das Vogelglück jetzt plötzlich. Vermutlich ist die Trockenheit der Hitzeperiode schuld. "Sie sind zwölf Meter vom Giebel gestürzt", erzählt Anneliese Ragginger (Bild) über ihren Rettungseinsatz. Die Schwalbenmutter kreiste zwar noch um den leeren Platz am Giebel, "sie können aber am Boden nicht landen und wieder wegfliegen", weiß Ragginger.

Aufwändige Fütterung
Sie hat das gefiederte Trio sofort in menschliche Obhut genommen. "Eine aufwändige Sache", lacht die Vogelmama und macht es gerne. "Am ersten Tag war ich noch vier Stunden mit Füttern beschäftigt." Sie informierte sich genau über artgerechte Aufzucht und päppelt die Vögel jetzt täglich mit Rinderherz auf.

Schutz vor der Hauskatze
Wenn Ragginger mit der Pinzette in die Nähe kommt, melden sich die Schwalbenbabys sofort mit aufgeregtem Zwitschern und alle drei sperren ihre Schnäbel weit auf. In rund einer Woche sollen sie flügge sein. "Wir hoffen, dass alles gut geht", hat die Bäuerin einen großen Wunsch. Auch Schutz vor den Hauskatzen ist ihnen gewiss.

Und um dem nächsten Vogeldrama vorzubeugen, hat die Familie Kunstnester aufgehängt. Ganz nach einem alten Sprichwort: "Wo die Schwalbe brütet am Haus, ist Glück zu Haus."

von Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden