Mo, 11. Dezember 2017

Brot wird teurer

06.08.2010 07:55

Putins Exportverbot lässt Backwaren-Preise ansteigen

Die Österreicher müssen bei Brot und Mehlspeisen bald tiefer in die Tasche greifen. Aufgrund der explodierenden Rohstoffpreise und der steigenden Personalkosten werden Backwaren ab Herbst um bis zu 7 Prozent teurer. "Wenn den Bäckern kein größerer Schaden entstehen soll, dann müssen die Preise angepasst werden", sagte Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria, am Donnerstagabend.

Die Preissteigerung wird je nach Backware unterschiedlich ausfallen. Der Preis für Schokocroissants beispielsweise wird wegen der um 50 Prozent gestiegenen Kakaopreise mehr steigen als für Semmeln. Auch an einer Preiserhöhung bei Mehl und Mischfutter führe kein Weg vorbei.

Schwache Ernte in Russland
Der Markt befindet sich derzeit in Unruhe, weil die Getreideernte in Russland, Kasachstan und die Ukraine, drei der weltweit wichtigsten Getreideexporteure, heuer schwächer ausfällt als erwartet. Wegen der Ernteausfälle von geschätzten 20 Millionen Tonnen verhängte der russische Regierungschef Wladimir Putin nun sogar ein vorläufiges Exportverbot für Getreide. Das lässt die Preise nach oben schnellen. Spekulanten, die an Warenterminbörsen in Agrar-Rohstoffe investieren, verknappen das Angebot und verstärken so den Trend zu steigenden Preisen. Wann die Blase platzt, weiß niemand.

In Österreich befindet sich die Getreideernte gerade in ihrer finalen Phase. Es wird eine durchschnittliche Ernte erwartet. Schätzungen zufolge dürften heuer weltweit 650 Millionen Tonnen Getreide produziert werden.

Rohstoffpreise stark gestiegen
Hauptgrund für die angekündigte Preiserhöhung ist die Rohstoffentwicklung insgesamt, nicht nur die des Getreides. Die Preise für Sonnenblumen, Sesam, Kürbiskerne, Molkereiprodukte, Butter, Palmöl, Kakao, Kaffee, Eier - allesamt Produkte, die die Bäcker verarbeiten - sind zum Teil um bis zu 60 Prozent gestiegen. "Wir haben die Preise jahrelang stabil gehalten, aber jetzt geht es nicht mehr", sagte der Obmann der Einkaufsgenossenschaft Bäko Österreich, Wolfgang Maurer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden