Sa, 16. Dezember 2017

"Lebensversicherung"

05.08.2010 21:13

WikiLeaks stellt 1,4-Gigabyte-"Bombe" online

Die Online-Plattform WikiLeaks.org hat eine 1,4 Gigabyte große verschlüsselte Datei mit dem Titel "Insurance" (Versicherung) auf seine Website gestellt. Es wird vermutet, dass es sich dabei um eine Art "Lebensversicherung" der Leute hinter dem Projekt handelt. Es wird angenommen, dass sie eine Bombe mit streng geheimen Informationen platzen lassen werden, sollten ihnen die Behörden in die Quere kommen.

Die verschlüsselte Datei ist 20 Mal so groß wie das 77.000 Dokumente umfassende Paket mit geheimen Berichten der US-Militärs, die im vergangenen Monat für Schlagzeilen gesorgt haben. WikiLeaks selbst bezeichnete die Datei nur vage als "Sicherheitsvorkehrung". Julian Assange, der Gründer von WikiLeaks, sagte einem amerikanischen Nachrichtensender nur, dass es besser sei, wenn er es nicht kommentiere.

Pentagon will Papiere "umgehend" zurück
Möglicher Hintergrund der Aktion: Das US-Verteidigungsministerium hat die Verantwortlichen der Internetplattform am Donnerstag aufgefordert, die Ende Juli veröffentlichten Geheimdokumente der US-Streitkräfte zum Konflikt in Afghanistan "umgehend zurückzugeben". Die Papiere müssten außerdem von der Internetseite entfernt werden, forderte Pentagon-Sprecher Geoff Morrell in Washington. WikiLeaks hatte Ende Juli rund 90.000 Dokumente der US-Streitkräfte in Afghanistan veröffentlicht und damit nach Auffassung der Militärs vor allem afghanische Informanten, aber auch die US-Soldaten vor Ort in Gefahr gebracht.

Geheimdokumente sollen von Website genommen werden
"Das Verteidigungsministerium verlangt, dass WikiLeaks die Dokumente, die direkt oder indirekt aus den Datenbanken des Ministeriums gezogen wurden, umgehend der Regierung zurückgibt", sagte Morrell. Außerdem müsse die Website diese Dokumente "auf seinen Seiten, seinen Computern und seinen Archiven löschen". Die Veröffentlichung habe bereits "unsere Soldaten, unsere Alliierten und die afghanischen Bürger, die mit uns arbeiten, in Gefahr gebracht". Die Veröffentlichung weiterer Dokumente könne die Lage nur verschärfen, sagte der Sprecher. WikiLeaks hatte angekündigt, es werde 15.000 weitere Dokumente ins Internet stellen.

NATO spricht von einer "Straftat" seitens WikiLeaks
WikiLeaks versteht sich als Spezialist für Enthüllungsgeschichten, die dem Leser im Fall der Afghanistan-Dokumente ein wahres Bild von der Lage in dem Konflikt vermitteln sollen. Die NATO-Truppe in Afghanistan (ISAF) hatte die Weitergabe der Dokumente als "unverantwortlich" sowie als "Straftat" kritisiert, die sowohl die internationalen Soldaten als auch die afghanischen Sicherheitskräfte "zusätzlicher Gefährdung" aussetze. Außerdem seien womöglich Persönlichkeitsrechte von afghanischen Bürgern berührt, die etwa als Übersetzer für die ISAF arbeiteten und namentlich in den Dokumenten auftauchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden