Fr, 20. Oktober 2017

Arm trotz Arbeit

05.08.2010 17:08

Arbeiterkammer fordert 1.300 Euro Mindestlohn

Etwa 35.000 Landsleute sind trotz Arbeit armutsgefährdet. Um den prekären Beschäftigungsverhältnissen an den Kragen zu gehen, fordert jetzt Oberösterreichs AK-Chef Kalliauer erneut, den kollektivvertraglichen Mindestlohn auf 1.300 Euro anzuheben.

Rund 145.000 Oberösterreicher sind armutsgefährdet. Wobei etwa ein Viertel der Betroffenen trotz aufrechtem Arbeitsverhältnis an der Armutsgrenze lebt – rund 25.000 Landsleute sogar trotz Vollzeitbeschäftigung.

Darum fordert AK-Chef Johann Kalliauer allerspätestens bei den nächsten Kollektivvertrags-Runden einen neuerlichen Vorstoß für die Anhebung des Mindestlohnes: "Das ist nicht nur verteilungspolitisch gerecht, sondern auch wirtschaftspolitisch sinnvoll." Schließlich seien jene Länder, die die Mindestlöhne 2009 angehoben haben, teilweise besser über die Krise hinweggekommen als jene, die auf der Lohn-Bremse standen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).