Mi, 18. Oktober 2017

'Optimaler Standort'

05.08.2010 16:51

ÖBB wollen neuen Güterbahnhof in Inzersdorf bauen

Weniger Zugfahrten durch Wien, weniger Lkws im verbauten Stadtgebiet, nur geringe Lärmbelastung in Wohnungen - für die ÖBB wäre der Standort eines neuen Güterterminals in Inzersdorf optimal. Gebaut werden muss er auf jeden Fall, das ist schon allein wegen der Absiedlung des Nordwestbahnhofes notwendig.

Der Projektleiter Christian Trummer: "Wir können nach Fertigstellung des Terminals 1.000 bis 1.600 Verschub- und 40 bis 45 Zugfahrten einsparen. Auch die Lkw-Fahrten werden sich reduzieren. Außerdem sind die Laster dann mehr als bisher auf höherrangigen Straßen unterwegs, verschonen also die Wohngebiete." Der Güterterminal soll nämlich eine eigene Abfahrt von der S1 bekommen, über die der gesamte Lkw-Verkehr abseits von Siedlungen abgewickelt werden kann.

Die einzigen, die vom Güterterminal betroffen sein könnten, sind die Bewohner einer anschließenden Kleingartensiedlung. "Aber mit denen sprechen wir, sie können ihre Wünsche und Bedenken äußern, ebenso wie die Bürgerinitiativen aus Rothneusiedl. Dazu gibt es einen runden Tisch."

Gütertransport von der Straße auf die Schiene verlegen
Der Güterterminal Inzersdorf wird schon seit Jahrzehnten diskutiert, wurde dann jedoch aus Einsparungsgründen zurückgestellt. Nun wird er gebaut, denn die Wiener Wirtschaft verlangt ihn vehement. Außerdem ist er nach den Verkehrsprognosen für 2025 ein wichtiges Vorhaben, zumal er wesentlich dazu beitragen soll, den Gütertransport von der Straße auf die Schiene zu verlagern.

Der Terminal wird neben einem Areal für Stückgut, dem auch ein Lager für Firmen angeschlossen ist, einen Container-Bahnhof aufweisen. Trummer: "Wir werden auch noch einen zweiten Container-Teil zur Umweltverträglichkeitsprüfung einreichen, doch der wird vorerst noch nicht gebaut."

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).