So, 25. Februar 2018

40 Mio. € Schulden

05.08.2010 16:00

Geld aus den USA kam doch nicht: Innerebner pleite

Bis Donnerstagmittag hat Innerebner-Chef Ekkehard Hussl auf die erlösenden Millionen aus den USA gehofft. Und mit ihm viele Gläubiger. Doch das Geld kam nicht und so musste der Firmenchef Konkurs bei allen vier Innerebner Tochtergesellschaften anmelden. Schulden: 40 Millionen Euro.

Innerebner Immobilien, Innerebner Bau, Innerebner Bauträger sowie die VIT Errichtungs- und Betriebs-GmbH – nach der Innerebner Holding mussten am Donnerstag auch diese vier Tochtergesellschaften Konkurs anmelden. Die Verbindlichkeiten von rund 40 Millionen Euro sorgen für eine der größten Pleiten der vergangenen 20 Jahre.

Wie der Kreditschutzverband berichtet, sind die Insovenzen großteils auf die misslungenen Veranlagungs- beziehungsweise Kursabsicherungsgeschäfte und die negative Kursentwicklung im Zusammenhang mit den Fremdwährungskrediten zurückzuführen. Auch die Eigenkapitaldecke sei in den vergangenen Jahren sehr dünn gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden