Di, 12. Dezember 2017

Virtueller Lockvogel

05.08.2010 14:42

Fiktive Facebook-Freundin entlockte Militärgeheimnisse

Dass es meist nicht mehr braucht als eine hübsche Frau, um Männern in hohen Positionen das eine oder andere Geheimnis zu entlocken, ist nicht neu. Mata Hari hat es getan, und auch Anna Chapman, die zuletzt als Russland-Spionin für Schlagzeilen sorgte, dürfte sich ihrer Wirkung auf Geheimnisträger bewusst gewesen sein. Sich vertrauliche Regierungsinformationen anzueignen, geht jedoch auch einfacher, wie ein IT-Experte in den USA jetzt bewies. Er erfand kurzerhand eine virtuelle Person, um sich Geheimnisse zu erschleichen.

Robin Sage ist 25 Jahre alt, Absolventin der Technischen Hochschule in Massachusetts und Analystin für Cybersicherheit der US-Marine mit zehnjähriger Berufserfahrung. So stand es zumindest in ihren Online-Profilen auf Facebook, Twitter oder LinkedIn, über die sich rund 300 Nutzer mit Robin anfreundeten.

Dumm nur, dass die junge Frau gar nicht real existiert. Sie ist eine rein virtuelle Schöpfung des New Yorker IT-Experten Thomas Ryan, der mit Hilfe der gefälschten Identität beweisen wollte, wie leicht sich soziale Netzwerke beispielsweise von Hackern oder Spionen ausnutzen lassen.

Während seines einmonatigen Versuchs erhielt Ryan dank seiner Kunstfigur nicht nur zu Zugang zu E-Mail- und Bankkonten, auch vertrauliche Regierungsinformationen konnte er sich so erschleichen. Über den Kontakt zu einem in Afghanistan stationierten Feldjäger, der Robin Zugriff auf sein Fotoalbum gewährte, konnten etwa Rückschlüsse auf den Aufenthaltsort seiner Einheit gezogen werden.

Auch der Stabschef eines Parlamentariers, der Informationsdirektor der Marine und sogar Mitarbeiter der National Security Agency gingen der virtuellen Spionin in die Falle, wie Ryan auf der "Black Hat"-Hackerkonferenz in Las Vegas berichtete. Mehrere Jobangebote, unter anderem von Google und dem weltgrößten Rüstungskonzern Lockheed Martin, gingen ebenfalls für Robin Sage ein.

Mit ein Grund für Robins hohe "Trefferquote" bei der überwiegend männlichen Klientel dürfte ihr Profilfoto gewesen sein: Ryan hatte das Konterfei für seinen virtuellen Lockvogel einer Pornodarstellerin entliehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden