Fr, 15. Dezember 2017

"So ist eben Fußball"

05.08.2010 13:40

Lionel Messi trauert Teamchef Maradona hinterher

Weltfußballer Lionel Messi trauert seinem Diego Maradona hinterher. "Ich wollte natürlich nicht, dass er geht und hatte auf seinen Verbleib gehofft. Aber im Fußball gibt es keine Sicherheiten", sagte der 23-Jährige am Rande einer Pressekonferenz in Peking, wo er sich derzeit mit dem spanischen Meister FC Barcelona aufhält.

Maradona, der Argentinien 1986 als Kapitän zum WM-Titel führte und im Land trotz seiner zahlreichen Eskapaden den Status eines Volkshelden genießt, war nach einem Streit mit Verbandsboss Julio Grondona von seinen Aufgaben als Nationaltrainer Argentiniens entbunden worden. Der zweimalige Weltmeister war bei der WM-Endrunde in Südafrika im Viertelfinale mit 0:4 gegen Deutschland ausgeschieden.

2008 in Peking hatte Superstar Messi mit der argentinischen Olympia-Auswahl nach einem 1:0-Sieg über Nigeria die Goldmedaille gewonnen. Am Samstag trifft Europas Fußballer des Jahres dort in einem Testspiel mit dem spanischen Meister FC Barcelona, der ohne seine acht spanischen Weltmeister antritt, auf den chinesischen Titelträger Peking Guoan.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden