Fr, 15. Dezember 2017

Hart durchgegriffen

05.08.2010 13:34

Sohn motzt wegen Essen - Mutter bringt ihn zur Polizei

Nach einem Streit ums Essen hat eine Mutter in Deutschland zu außergewöhnlichen Erziehungsmethoden gegriffen: Wie die Polizei in Kempten am Donnerstag mitteilte, gab die Frau am Vortag ihren elfjährigen Sohn samt Gepäck bei der Polizei ab. Dort gab der Bub an, seine Mutter wolle ihn nicht mehr haben und habe ihn deshalb vor der Dienststelle abgesetzt. Als die Beamten die alleinerziehende Mutter aufsuchten, klärte sich die Sache jedoch schnell auf.

Demnach war es zwischen den beiden zum Streit gekommen, weil der Sohn die Essenszeiten nicht eingehalten hatte. Der Bub habe seiner Mutter daraufhin gedroht, zur Polizei zu gehen, wenn er nicht sofort etwas zu essen bekomme.

Diese Drohung nahm die Frau ernst und brachte ihr Kind zur nächsten Dienststelle. Laut Polizei habe sich die Mutter entschuldigt und im Nachhinein eingesehen, dass sie mit ihrer Reaktion über das Ziel hinausgeschossen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden