Mo, 18. Dezember 2017

Strafen kassiert

05.08.2010 11:35

Eltern richteten "Kifferzimmer" für den Sohn (14) ein

Weil sie ihrem 14-jährigen Sohn ein Zimmer fürs Kiffen eingerichtet haben, hat ein deutsches Ehepaar am Donnerstag Bewährungsstrafen zwischen sechs Monaten und einem Jahr kassiert. Die 50 und 54 Jahre alten Angeklagten erhielten die Strafen in Abwesenheit, weil sie nicht zur Verhandlung am Amtsgericht Marburg erschienen waren.

Die Staatsanwaltschaft ging unter anderem von einem Verstoß gegen die Fürsorge- und Erziehungspflicht aus. "Es ist strafbar, wenn geduldet wird, dass ein 14-Jähriger regelmäßig Cannabis konsumiert", sagte Staatsanwalt Christian Laubach.

Bei Hausdurchsuchung entdeckt
Aufgeflogen war der Fall laut der Zeitung "Oberhessische Presse" bei einer Hausdurchsuchung im Jahr 2008. Damals wurden von der Polizei 85 Gramm Haschisch, Wasserpfeifen und andere Utensilien sichergestellt. Zudem wurde das extra eingerichtete Raucherzimmer für den Sohn entdeckt, in dem der 14-Jährige gemeinsam mit seinen Freunden gekifft haben soll. Im Keller fanden die Ermittler außerdem eine Aufzuchtanlage für Cannabis, welche die Eltern betrieben hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden