Di, 12. Dezember 2017

Geheimdienst droht

04.08.2010 17:30

Kolumbianer wollen steirischen Politiker "mundtot" machen

Der obersteirische EU-Mandatar Jörg Leichtfried (Bild) ist ins Visier des kolumbianischen Geheimdienstes geraten. Ihm wurden Dokumente zugespielt, in denen er bedroht wird, weil er sich für verfolgte Gewerkschafter und Bauern in Südamerika einsetzt.

Dutzende Menschenrechtsaktivisten und Gewerkschafter werden jährlich in Kolumbien von paramilitärischen Gruppen ermordet. Wiederholt hatte sich der aus der Steiermark nach Brüssel gewählte SPÖ-Mandatar offen gegen diese Grausamkeiten ausgesprochen - und deswegen auch die Zustimmung zu einem Handelsabkommen mit der EU infrage gestellt.

"Operación Europa"
Jetzt die offene Drohung des kolumbianischen Geheimdienstes: Unter dem Decknamen "Operación Europa" sollen kritische EU-Politiker wie Leichtfried mit verschiedenen Methoden "mundtot" gemacht werden. Der mutige 43-Jährige aus Bruck an der Mur will dennoch standhaft bleiben - an Hilfe durch die EU-Sicherheitspolizei glaubt er aber nicht: "Die sind nicht so gut aufgestellt. Es hat im Parlament sogar schon zwei Bankraube gegeben..."

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden