Do, 22. Februar 2018

Weg von der Straße

04.08.2010 17:35

Kinderbettler sollen in Graz in soziale Einrichtungen

Dass Kinder in der Grazer Innenstadt um Geld betteln, will Jugendstadtrat Detlev Eisel-Eiselsberg (ÖVP) nicht hinnehmen: Die Minderjährigen sollen daher in Gewahrsam genommen und - sofern kein Erziehungsberechtigter ausgeforscht werden kann - in sozialen Einrichtungen unterbracht werden.

"Kinderbettler werden in Graz ab sofort von der Polizei oder der Ordnungswache in Gewahrsam genommen und auf das nächste Wachzimmer gebracht", erklärt Eisel-Eiselberg.

Sollte die Exekutive innerhalb eines angemessenen Zeitraums die Erziehungsberechtigten nicht ausfindig machen können, kümmert sich das Amt für Jugend und Familie um eine adäquate Unterbringung. Die Vinzenzgemeinschaft sowie die Caritas werden Dolmetscher zur Verfügung stellen.

Kommentar
Eine Lösung des Bettler-Problems ist nach wie vor nicht in Sicht - ein "Armutszeugnis". Im Gegenteil, das aggressive Betteln nimmt weiter zu. Bettler, die in den Grazer Schanigärten von Tisch zu Tisch gehen und um Almosen bitten, sind längst keine Ausnahme mehr. Das tatenlose Zusehen der Politik bestärkt sie offenbar darin, ihre Zurückhaltung mehr und mehr abzulegen.

von Ernst Grabenwarter, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden