So, 20. Mai 2018

Aus in Kitzbühel

04.08.2010 15:02

Tennis-Rückkehrer Thomas Muster weiter ohne Sieg

Thomas Muster hat auch sein zweites Match nach seinem Comeback verloren. Der 42-jährige Steirer unterlag beim Challenger Turnier in Kitzbühel am Mittwoch dem Jamaikaner Dustin Brown in der ersten Runde 4:6, 4:6. In seinem ersten Match nach elf Jahren Pause Ende Juni in Braunschweig hatte der ehemalige Weltranglisten-Erste gegen einen etwas schwächeren Gegner noch eine glattere Zweisatzniederlage kassiert.

Dementsprechend sprach Muster nach der Partie gegen den Weltranglisten-99. auch von einer Steigerung, wies aber auch daraufhin, dass noch viel Arbeit auf ihn warte. "Es war besser als in Braunschweig, aber es liegt noch ein langer Weg vor mir. Keine Niederlage ist angenehm. Es ist nicht einfach, wieder Matches zu spielen, ich muss einfach wieder Erfahrung sammeln", erklärte der 44-fache Turniersieger.

Tempo zu hoch
Der Paris-Sieger von 1995 vermochte den 25-jährigen Deutsch-Jamaikaner nur selten zu fordern. Vor allem bei hohem Tempo merkte man dem Oldie die fehlende Spielpraxis an. Im ersten Satz hielt er bis zum 3:3 mit, kassierte dann aber das entscheidende Break. Der zweite begann mit einem Aufschlagverlust denkbar schlecht, in weiterer Folge brachte Brown die Partie dann locker ins Trockene.

"Es ist schwierig, wenn du das Timing suchen musst. Ich habe einfach noch keinen Rhythmus", so Muster. Diesen will er sich bei weiteren Challenger-Auftritten holen und deutete an, auch 2011 nach Kitzbühel kommen zu wollen. "Es hat jedenfalls Spaß gemacht. Ich hoffe, dass es nächstes Jahr ein weiteres Kitz für mich geben wird", betonte der Steirer.

Gedämpfte Erwartungen
Muster dämpfte aber die Erwartungen und verwies mit Humor auf sein Alter. "Man kann das Rad der Zeit leider Gottes, oder besser gesagt, Gott sei Dank nicht zurückdrehen, sonst würden mehrere noch so eine blöde Idee haben", meinte Muster über sein von vielen Seiten belächeltes Comeback. Er habe jedenfalls unheimliche Freude am Tennis und freue sich schon auf die nächsten Turniere, bekräftige der zweifache Familienvater.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Kleine große Wunder
30.000 Imker betreuen 450.000 Bienenstöcke
Österreich
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National

Für den Newsletter anmelden