Do, 14. Dezember 2017

In Verkauf gelangt

04.08.2010 12:42

Briten verzehrten unwissentlich Klon-Fleisch

In Großbritannien ist wahrscheinlich Klon-Fleisch an Konsumenten verkauft worden. Die britische Behörde für Lebensmittelsicherheit gab am Dienstagabend bekannt, dass das Fleisch des Nachkommens eines geklonten Tieres in die Nahrungskette gelangt und vermutlich verzehrt worden sei. Ursprünglich hatte die Behörde Nachforschungen zum möglichen Verkauf von Klon-Milch angestellt. In der EU ist der Verkauf von Produkten geklonter Tiere klar verboten, was deren Nachkommen betrifft, gibt es auf EU-Ebene keine klaren Vorschriften.

Im Zuge der Untersuchungen wurden zwei Bullen identifiziert, die in Großbritannien als Nachkommen eines geklonten Tieres aus den USA geboren wurden. Beide wurden geschlachtet und nur in einem Fall habe der Verkauf des Fleisches noch verhindert werden können.

"Der erste Bulle, Dundee Paratrooper, wurde im Dezember 2006 geboren und im Juli 2009 geschlachtet. Fleisch dieses Tieres ist in die Nahrungskette gelangt und dürfte gegessen worden sein", erklärte die Food Standards Agency. Das zweite Tier, Dundee Perfect, wurde demnach im März 2007 geboren und Ende Juli dieses Jahres geschlachtet. In diesem Fall wurde laut FSA verhindert, dass das Fleisch in die Nahrungskette gelangte.

Die FSA geht derzeit außerdem einem Bericht nach, wonach ein Bauer die Milch des Nachkommens einer geklonten Kuh unter normale Milch gemischt haben soll. Bisher hat die Behörde aber nur ein Tier ausgemacht, das als Nachkommen einer geklonten Kuh Teil einer Milchvieh-Herde sein soll. Dass Milch des Dundee Paradise genannten Tieres verkauft worden sei, konnte nicht nachgewiesen werden.

Verbot für Klontiere, Unklarheit bei Nachkommen
Nach Ansicht der Behörde ist Milch der Nachkommen von Klon-Tieren ein "neuartiges Lebensmittel" und benötigt daher eine gesonderte Zulassung. Auf europäischer Ebene gibt es eine solche Vorschrift nicht, weshalb nach Angaben der Europäischen Kommission von Dienstag unklar ist, ob solche Produkte bereits auf dem Markt sind. Die Brüsseler Behörde hält Milch und Fleisch von Klon-Tieren und ihrer Nachkommen allerdings für gesundheitlich unbedenklich.

Produkte geklonter Tiere selbst sind EU-weit dennoch verboten, es sei denn, sie haben eine spezielle Zulassung. Das Europaparlament fordert, dieses Verbot wegen ethischer und gesundheitlicher Bedenken auch auf die Nachkommen von Klon-Tieren auszuweiten. Die Kommission will bis Jahresende zunächst einen neuen wissenschaftlichen Bericht vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden