So, 17. Dezember 2017

Komma falsch

04.08.2010 11:31

Firma überweist 51.149 statt 511,49 Euro Reisekosten

Eine Firma mit Sitz im Bezirk Wels-Land hat einem Deutschen Anfang 2009 aus Versehen 51.149 statt 511,49 Euro Reisekosten überwiesen. Weil der 48-Jährige das Geld nicht zurückzahlte, wurde er von der Firma auf Unterschlagung geklagt. Doch der technische Disponent erschien nicht zum Gerichtstermin am Mittwoch in Wels.

Der Fehler sei durch eine falsche Kommasetzung bei der Überweisung passiert. Durch eine interne Kontrolle in der Buchhaltung hat die Firma den Fehler im Juli 2009 bemerkt. Der Deutsche wurde aufgefordert, das Geld zurückzuzahlen. Das tat er nicht.

Er habe den Irrtum - immerhin landeten 50.637,51 Euro zu viel auf seinem Konto - gar nicht bemerkt. Die Firma klagte auf Unterschlagung. Schon bei einer ersten Einvernahme soll der in Deutschland lebende Mann die Aussage verweigert haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden