Mo, 18. Dezember 2017

Granate oder Böller?

04.08.2010 16:02

Verwirrung um "Attentat" auf Irans Ahmadinejad

Eine Explosion nahe eines Konvois des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in der iranischen Stadt Hamedan hat am Mittwoch Berichte über einen Anschlag auf den umstrittenen Politiker zur Folge gehabt. Einige Medien sprachen von einer Granaten-Explosion, staatliche Stellen hingegen von einem Knallkörper, der von einem Ahmadinejad-Fan gezündet worden sei. Der Präsident überstand den Zwischenfall jedenfalls unverletzt.

Laut Khabaronline.ir, die dem iranischen Parlamentspräsidenten und ehemaligen Atomunterhändler Ali Larijani nahesteht, ereignete sich die Explosion der "Granate" bei einem Minibus, der Journalisten transportierte, und etwa 100 Meter vom Wagen Ahmadinejads entfernt. Ein Mann sei danach festgenommen worden.

Im Iran werden für verschiedene Feste oft große Knallkörper hergestellt, die die Größe eines Tennisballes erreichen können. Immer wieder kommt es damit zu Unfällen.

Die halbamtliche Agentur FARS meldete ebenfalls die Festnahme eines Mannes, der eine handgefertigte Granate geworfen habe. Die Agentur MEHR berichtete unter Berufung auf Augenzeugen von einer "selbstgebauten Lärmbombe", durch die niemand verletzt worden sei, es habe sich aber eine große Menge Rauch entwickelt. Nach dem Zwischenfall habe es mehrere Festnahmen gegeben.

Ahmadinejad offenbar unverletzt
Ahmadinejad hielt nach dem angeblichen Anschlag eine Rede in einem Stadion, die live im Fernsehen übertragen wurde. Dabei machte er keine Angaben zu dem Vorfall. In seiner Rede nannte er die jüngsten US-Strafmaßnahmen gegen iranische Firmen bedeutungslos.

"Wir machen uns nichts daraus und werden niemals um Eure Waren betteln", sagte Ahmadinejad. Zugleich warnte er Europa und andere Länder davor, sich dem Schritt anzuschließen. Ansonsten würden sie von weiteren Geschäften ausgeschlossen und "vom iranischen Markt weggewischt".

In seiner Rede schlug er US-Präsident Barack Obama erneut ein Zweier-Treffen bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen im September vor. Die USA hatten das Angebot bisher als Propaganda-Trick abgelehnt.

Immer wieder Proteste gegen Ahmadinejad
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Ahmadinejad im Juni vergangenen Jahres war es im Iran zu den größten Massenprotesten seit der Islamischen Revolution vor mehr als 30 Jahren gekommen. Dutzende Menschen wurden dabei getötet und tausende inhaftiert.

Der iranische Präsident hatte in den vergangenen Wochen immer wieder Israel beschuldigt, ihn töten zu wollen. Am Montag hatte er gesagt, "Zionisten" hätten Söldner beauftragt, ihn umzubringen. Im Jänner 2006 wurden im Südwesten des Landes acht Menschen bei einem Anschlag getötet, als der Präsident zu einem Besuch kommen sollte, diesen aber in letzter Minute absagte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden