Di, 12. Dezember 2017

Aqua-Walking-Ball

22.08.2010 14:22

Hobbysportler überquert Attersee zu Fuß

Der Hobby-Triathlet Michael Leingartner hat am Freitagabend zu Fuß und ohne dabei nass zu werden den Attersee überquert. Gelungen ist ihm die Aktion mit Hilfe eines Aqua-Walking-Balls (Bild). Im Inneren der riesigen luftgefüllten Kugel mit 4,5 Metern Durchmesser kann man trockenen Fußes über das Wasser laufen - oder zumindest purzeln.

Die 2,5 Kilometer lange Strecke führte vom Strandbad Weyregg nach Attersee. Nach einer Stunde und 28 Minuten hatte der Hobbysportler sein Ziel erreicht. Vorbereitet hatte sich Leingartner mit einem Training im Erlebnispark Agrarium in Steinerkirchen an der Traun, wo die Aqua-Walking-Bälle eine Besucherattraktion sind.

Sein Fazit: "Ganz schön anstrengend!" Die größte Herausforderung war aber nicht die Kondition, sondern der begrenzte Luftvorrat in der Kugel. Zur Sicherheit stellte die Segelschule Attersee einen Begleitschutz für den Wasserwandler zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden