So, 17. Dezember 2017

Lösung muss her

04.08.2010 15:39

Junge Vandalen wüten in Graz - den Anrainern reicht's

Alle Jahre wieder verwandeln jugendliche Vandalen im Sommer Teile der Grazer Innenstadt über Nacht in ein Schlachtfeld. Jetzt wird es den Anrainern - wieder einmal - zu bunt. Sie fordern ein härteres Durchgreifen von Polizei und Ordnungswache. Die Stadt Graz verspricht (einmal mehr), sich der Sache verstärkt anzunehmen.

Zerbeulte und mit ausgerissenen Pflanzen "geschmückte" Autos (Bild), umgetretene Baustellenabsperrungen, ein herausgerissener Hydrant, der eine ganze Straße unter Wasser setzt und ähnliches - die Zerstörungswut der Vandalen kennt keine Grenzen.

"Epizentrum" Mondscheingasse
Ganz zu schweigen von den allnächtlichen Ruhestörungen. Besonders schlimm sei die Situation derzeit um den Jakominiplatz, berichten Anrainer. Das "Epizentrum": die Mondscheingasse. Was tun? "Die Ordnungswache wird sich der Sache verstärkt annehmen", verspricht Wolfgang Hübel, Sicherheitskoordinator der Stadt. Und auch die Polizei werde in diesem Bereich intensiver auf Streife gehen. Sollte sich die Lage dadurch nicht bessern, seien auch "konzertierte Schwerpunktaktionen" wie im Uni-Viertel denkbar, so Hübel.

von Ernst Grabenwarter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden