Sa, 16. Dezember 2017

Exporte verdoppelt

04.08.2010 08:46

Fahnder schlagen Alarm: Billig-Heroin und neue Droge

Besorgniserregende Entwicklung in der heimischen Drogenszene: Billig-Heroin, das vermutlich aus Italien kommt, überschwemmt den Markt. Da die Taliban ihre Opium-Exporte verdoppelt haben, sinken die Preise für Heroin. Auch eine neue Droge, Mephedron, wird immer öfter in Kärnten konsumiert – noch dazu völlig legal!

Bei einer Tagung in Gemona in unserer Nachbarregion Friaul hat jetzt der italienische Staatsanwalt und Mafiajäger Nicola Gratteri Alarm geschlagen: "Von Friaul-Julisch-Venetien aus wird Heroin aus Afghanistan in ganz Europa verteilt. Die Schmuggelroute verläuft von Afghanistan über den Iran, die Türkei und Ex-Jugoslawien nach Friaul."

Heroin so billig wie noch nie
Die tödlichen Geschäfte würden von der Serben-Mafia geführt, einer äußerst gewaltbereiten Organisation. Und Heroin ist derzeit billig wie noch nie. Werner Pissnig, Chef der Suchtgiftgruppe beim Landeskriminalamt Kärnten, kennt den Grund: "Die Taliban in Afghanistan haben die Opium-Produktion in letzter Zeit verdoppelt, um ihre Kriegskassen zu füllen. Das lässt die Preise sinken."

Geschätzte 110 Millionen Euro verdienen die Taliban daran pro Jahr. Pissnig bedauert: "Die internationalen Truppen in Afghanistan unternehmen nichts dagegen." Auch eine neue Droge macht den Fahndern Sorgen: Mephedron – in Österreich legal im Internet oder auf dem Schwarzmarkt erhältlich. Pissnig: "Es ist höchste Zeit, das diese gefährliche Droge auch bei uns verboten wird."

von Martin Radinger, "Kärntner Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden