So, 17. Dezember 2017

Erhöht radioaktiv

04.08.2010 07:30

Bulgarischer Strand wegen Verstrahlung gesperrt

Mitten in der Urlaubssaison ist ein Schwarzmeerstrand an der bulgarischen Südküste wegen erhöhter Radioaktivität gesperrt worden. Das Sandgebiet Wromos in Tschernomoretz nahe der sehr beliebten Urlaubsdestination und antiken Stadt Sozopol darf wegen Gesundheitsgefahr nur eingeschränkt betreten werden.

Die Radioaktivität im Gebiet ist laut Gesundheitsministerium doppelt so hoch wie der zulässige Höchstwert, dagegen sind die Werte des Wassers völlig in Ordnung, ermittelte das Umweltministerium.

Die nationale Nachrichtenagentur BTA erinnerte, dass in der 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts in der Nähe des betroffenen Gebietes die Rückstände aus einer naheliegenden Kupfermine gelagert worden waren. Uranerz sei dort ebenfalls deponiert worden. Erst 1998 wurde eine Sanierung vorgenommen, das Gebiet gesäubert und neuer Sand gestreut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden