Do, 14. Dezember 2017

Kehrtwende

03.08.2010 20:29

Meinl-Bank bietet MEL-Anlegern Entschädigung an

Die Meinl Bank hat sich angesichts der unzähligen Verfahren, die Konsumentenschützer und Anwälte wegen des Kursverlustes der umstrittenen MEL-Zertifikate führen, zur Flucht nach vorne entschlossen: Sie bietet über 5.000 Anlegern die Zahlung einer Entschädigung für die Kursverluste an.

Konkret geht es vor allem um die von der Arbeiterkammer vertretene Gruppe, dazu kommen noch 500 Personen, die die Anwaltskanzlei Christandl als Klienten hat. Der zwischen den Parteien ausverhandelte Vergleich sieht vor, dass im Schnitt ein Drittel der mit MEL-Papieren erlittenen Kursverluste ersetzt wird. Im Gegenzug werden die Verfahren zwischen AK und Meinl Bank bzw. Meinl persönlich beendet. Nur die Klagen gegen andere Finanzdienstleister und das Strafverfahren gegen Julius Meinl laufen weiter.

Insgesamt 12,4 Millionen Euro könnten an die AK-Mitglieder fließen, wenn sie das Vergleichsangebot (davon ist auszugehen) annehmen. Im Schnitt wurden 23.000 Euro investiert, der Kursverlust betrug in der Regel um 12.000 Euro. Ein Drittel davon wird von der Meinl Bank bezahlt (bei Kleinanlegern ist es sogar etwas mehr). Ähnlich ist der Vergleich mit der Gruppe Christandl. Die Meinl Bank prozessiert selber gegen Finanzdienstleister (wegen „Fehlberatung“) und verspricht den Anlegern zusätzliches Geld, falls sie diese Verfahren gewinnen sollte.

von Manfred Schumi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden