Di, 21. November 2017

Handlungsbedarf

04.08.2010 10:08

Linz fällt bei Vorgaben zur Luftgüte durch

Kopfzerbrechen bereitet die Linzer Luftqualität der grünen Umweltstadträtin Eva Schobesberger. Diese will jetzt neben der Installierung neuer Messstellen für die Stadt bis September auch durch ein Forderungspaket an das Land erreichen, dass der drohende Luft-Infarkt in der Landeshauptstadt verhindert werden kann.

"Die Einhaltung von zwei Grenzwerten, nämlich jenem für Stickstoffdioxid (NO2) sowie den für Feinstaub (PM10), macht uns nach einer Gesetzesverschärfung zu Jahresbeginn auch in Linz Schwierigkeiten", berichtet Wilfried Hager vom Umwelt- und Technik-Center der Stadt Linz. Allein beim Feinstaub wurden die erlaubten 25 Überschreitungstage an manchen Messstellen heuer bereits erreicht (siehe Grafik in der Infobox). 

"Es besteht zwar kein Grund zur Panik, aber dringender Handlungsbedarf", betont Umweltstadträtin Eva Schobesberger. Diesen will die Stadt mit zwei konkreten Schritten angehen. Zum einen wird bis Mitte September dem Land ein Forderungskatalog zur Verbesserung der Luftsituation vorgelegt. "Nachdem in der Industrie bereits sehr viel getan wurde und der Anteil des Hausbrandes verschwindend gering ist, wird es vor allem der Verkehr sein, bei dem sich etwas ändern muss", betont die Umweltstadträtin.

20 neue Messstellen
Der massive Ausbau des Öffi- und Radfahr-Verkehres in Linz und den Umlandgemeinden wird dabei an oberster Stelle stehen. Die umstrittenen Umweltzonen oder eine Citymaut für Autofahrer in der Innenstadt holt Schobesberger nicht wieder aus der Versenkung: "Höhere Parkgebühren an der Oberfläche erscheinen mir da sinnvoller."

Zusätzlich werden ab Jänner ein Jahr lang 20 "Sondermessstellen" im gesamten Stadtgebiet installiert, die die Ausbreitung der Schadstoffe genauer als bisher untersuchen sollen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden