Do, 14. Dezember 2017

Glas-Trennwände

03.08.2010 23:16

Hauptraum im Innsbrucker Casino bleibt Qualmzone

Das Nichtraucherschutzgesetz, welches seit 1. Juli 2010 ohne Ausnahmen gilt, trifft auch die staatseigene Casinos-Austria AG. Jedoch sind die Umbauten nicht arg spürbar: Die Besucher des Casino Innsbruck aalen sich im Hauptraum im Dunst, die Automaten-Abteilung wurde getrennt, am Nordende ist ein Nichtraucherraum.

Spielsucht, Nikotinsucht und Alkoholsucht – drei "Sünden", die oft Hand in Hand gehen. Mit dem Nichtraucherschutzgesetz drohte der Gesetzgeber, die Glimmstängel aus diesem "Trio Infernale" zu streichen. Doch es wäre nicht Österreich, wenn es keine Ausnahme im Gesetz gäbe: So ist es möglich, dass auf den ersten Blick gar keine großen Veränderungen im Casino Innsbruck stattgefunden haben. Der Hauptraum schwebt weiterhin im blauen Dunst, an der Bar zerbrechen sich Männer und Frauen mit Glimmstängeln den Kopf über ihre Einsätze.

Erst bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass am Nordende eine Glasfront den Hauptraum von einem kleineren Nichtraucherraum trennt. "Dort gibt es genau das selbe Angebot wie im Hauptraum", weiß Casino-Sprecherin Carina Mauthner. Auch im Automatenbereich hat die staatseigene Casinos-Austria AG eine gläserne Trennwand postiert. Angenommen wird das rauchfreie Angebot nur zögerlich: "Beim den Lebendspielen wechseln nur 20 Prozent der Gäste in den Nichtraucherbereich, bei den Automaten sind es schon rund 40 Prozent", so Mauthner.

Abtrennung durch eine einfache Wand "sinnlos"
Abenteuerlich hat das Café "Baguette" in Absam die Rauchertrennung vorgenommen: Hier verstecken sich die Raucher zwar hinter einer Glaswand, diese ist jedoch nach oben hin offen.

Der "Krone" liegt ein Gutachten der "Ärzte für eine gesunde Umwelt" sowie des "Institutes für Baubiologie und -ökologie" vor, demnach eine Abtrennung durch eine einfache Wand mit einer Türe sinnlos sei. Giftstoffe treten sogar durch Türfugen. Für eine adäquate Trennung müssten sich Raucher und Nichtraucher in verschiedenen Gebäuden befinden.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden