Mi, 13. Dezember 2017

Nest am Fliegerhorst

03.08.2010 17:21

Zeltweger Storchenfamilie muss "ausziehen"

Eine Storchenfamilie sorgt derzeit in Zeltweg für viel Aufsehen. Wie bereits berichtet, haben sich die Vögel am Fliegerhorst Hinterstoisser einquartiert - was für das Heer ein beträchtliches Flugsicherheitsrisiko darstelle. Auf Veranlassung der steirischen Naturschutzbehörde sollen die Tiere nun behutsam eingefangen und umgesiedelt werden.

Oberst Christian Fiedler appelliert an die Bevölkerung: "Die Störche dürfen keinesfalls weiter gefüttert werden, weil sie nur dann in die Falle gehen, wenn sie der Hunger dazu treibt."

Der Plan sehe vor, auf das angeborene Zugvogelverhalten der drei Jungstörche zu hoffen und danach das "Storchenelternpaar" einzufangen. So will man "im Sinne der Sicherheit für den Flugbetrieb und damit auch der Zeltweger Bevölkerung eine verantwortungsvolle Lösung des Problems" herbeiführen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden